GMP Aktuell

03.07.2020

EMA und Korea teilen vertrauliche COVID-19 Informationen

Die EMA und das koreanische Ministerium für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit (MFDS) haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die es ermöglicht vertrauliche Informationen über Medikamente zur Behandlung, Diagnose oder Prävention von COVID-19 auszutauschen.

Zwischen den beiden Behörden wurde eine Ad-hoc-Vereinbarung getroffen, die sich nur auf COVID-19 bezieht. Ad-hoc-Vereinbarungen haben einen begrenzten Umfang und eine begrenzte Zeitdauer und ermöglichen es, auf besondere Situationen zu reagieren. Die EMA und die MFDS können so bestimmte Informationen austauschen, ohne weitreichende, dauerhafte Vertraulichkeitsvereinbarungen auszuhandeln. Die EMA sieht die Vereinbarung mit Korea als Ergänzung zu den bereits existierenden Vereinbarungen mit Ländern wie z. B. der Schweiz, Kanada, Japan oder auch dem EDQM und der WHO.

Arzneimittelbehörden weltweit erhalten über die International Coalition of Medicines Regulatory Authorities (ICMRA), deren Vorsitz die EMA derzeit innehat die Möglichkeit, politische Ansätze im Zusammenhang mit COVID-19 und regulatorische Anpassungen zu erörtern. Die Entwicklung und Zulassung von COVID-19-Medikamenten und -Impfstoffen soll so beschleunigt werden. Es finden regelmäßige virtuelle Treffen statt.


Quelle:

EMA: News and Events



Kommentare

Es wurden bisher noch keine Kommentare zu dieser News geschrieben


Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser News