GMP aktuell

03.11.2023

Operation Pangea XVI: INTERPOL-Operation nimmt illegale Arzneimittel ins Visier

Operation Pangea XVI: INTERPOL-Operation nimmt illegale Arzneimittel ins Visier

Seit 2008 führt die International Criminal Police Organisation (INTERPOL) unter dem Namen Operation Pangea jährlich groß angelegte Aktionen gegen den illegalen Arzneimittelhandel durch.


Bei einer weltweiten Razzia gegen illegale Arzneimittel, die unter dem Namen Operation Pangea XVI vom 3. bis 10. Oktober in 89 Ländern stattfand, wurden 72 Personen verhaftet, illegale Arzneimittel im Wert von über 7 Millionen US-Dollar beschlagnahmt, 325 neue Ermittlungsverfahren eingeleitet und 1.300 kriminelle Websites geschlossen. Medikamente gegen Erektionsstörungen machten 22 % der Beschlagnahmungen aus, gefolgt von Psychopharmaka mit 19 %. Zu den bemerkenswerten Beschlagnahmungen gehörten gefälschte Hustensäfte in Mosambik, COVID-19-Testkits in Australien, in Müslipackungen versteckte Schmerzmittel in Katar und abgelaufene Schmerzmittel in Peru und Ecuador.

Deutschland hat sich in diesem Jahr nicht an der konzertierten Aktion beteiligt. INTERPOL und seine Partner kämpfen weiter gegen diese Bedrohung der öffentlichen Sicherheit.


Quelle:

INTERPOL News


 

Kommentare


Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Meldung.

> Zögern Sie nicht, wir freuen uns auf Ihr Feedback!