20.06.2012 |

LOGFILE Nr. 22/2012 - GMP-konforme Reinräume

Instandhaltung von raumlufttechnischen Anlagen

Autor: Wolfgang H. Mahl

Für pharmazeutische Produktionsstatten sind er sichere Betrieb und die Funktion der raumlufttechnischen Anlagen eine wichtige Voraussetzung, um die Herstellung der pharmazeutischen Produkte unter den definierten Anforderungen und Bedingungen hinsichtlich der Räumlichkeiten zu gewährleisten. Die erforderlichen Tätigkeiten und Begrifflichkeiten in Bezug auf das Betreiben einer raumlufttechnischen Anlage können folgendermaßen dargestellt werden (siehe Abbildung 1).

Image

 

Abbildung 1 Gliederung des Betreibens einer raumlufttechnischen Anlage

Beim Betreiben ist die Instandhaltung ein wesentlicher Faktor, um die Bewahrung des sicheren, funktionstüchtigen und wirtschaftlichen Betriebs im Rahmen der Soll-Zustande zu ermöglichen (siehe VDMA 24186 Leistungsprogramm für die Wartung von technischen Anlagen und Ausrüstungen in Gebäuden).

Mit geplanten und regelmäßig durchgeführten Instandhaltungsmaßnahmen werden für lufttechnische Anlagen folgende Ziele verfolgt:

  • Sicherstellung und Einhaltung von physikalischen Parametern, wie Temperatur, Feuchte, Druckunterschiede usw.
  • Gewährleistung eines hygienischen Betriebs (Reinheit, Partikelzahl usw.)
  • Sicherstellung und Erhöhung der Verfugbarkeit
  • Gewährleistung eines wirtschaftlichen Betriebs (geringe Energiekosten)
  • Erkennen und Beheben von Schwachstellen
  • Werterhaltung der Anlage (längere Lebensdauer)

Die o.a. Ziele werden durch unterschiedliche Maßnahmen erreicht: Durch Inspektionen können Mangel erkannt und beurteilt, bei der Wartung bestimmte Reparaturen sofort ausgeführt und  letztlich bei der Instandsetzung alle Mangel ausgebessert werden (siehe Abbildung 2).

Image

Abbildung 2 Maßnahmen der Instandhaltung

Zur Durchführung der Instandhaltungsmaßnahmen im Bereich der Gebäudetechnik hat die Arbeitsgemeinschaft Instandhaltung Gebäudetechnik (AIG) VDMA Einheitsblätter mit Normcharakter herausgegeben. Für alle Gebäudetechnikbereiche gibt es für die Instandhaltung VDMA-Einheitsblatter (Abbildung 3). Die Inspektion ist Gegenstand des Einheitsblatts VDMA 24176 Inspektion von technischen Anlagen und Ausrüstungen. Die Inspektion umfasst Prüf- und Messtätigkeiten, wobei die Auswertung und Beurteilung der Ergebnisse eine wesentliche Aufgabe ist, die nur durch fachkundiges Personal erfolgen sollte.

Denn die genaue Kenntnis des Ist-Zustandes ist eine wesentliche Voraussetzung für die Planung von Instandhaltungsmaßnahmen.

Die Wartung beinhaltet die eigentliche Kernaufgabe der geplanten Instandhaltung. Sie umfasst die Gesamtheit der Maßnahmen zur Bewahrung des Soll-Zustands der raumlufttechnischen Anlage und ist Gegenstand des Einheitsblattes VDMA 24186 Teil 1 bis 7 und 100 Leistungsprogramm für die Wartung von technischen Anlagen und Ausrüstungen in Gebäuden. Detailliert wird in den Teilen 0 bis 7 auf die verschiedenen Gewerke der technischen Gebäudeausrüstung eingegangen. In Anlehnung an die VDMA-Einheitsblatter kann man für die Inspektion wie für die Wartung die durchzuführenden Maßnahmen festlegen sowie deren Dokumentation organisieren. Aus der umfangreichen Sammlung von Tätigkeiten in diesen Einheitsblättern kann sowohl für die Inspektion als auch die Wartung das entsprechende Leistungsbild für die jeweilige Anlage zusammengestellt werden.

Image

Abbildung 3 Zusammenstellung instandhaltungsrelevanter VDMA Einheitsblätter für die Gebäudetechnik

In einem Instandhaltungsplan sind die Termine und Intervalle für die Inspektion sowie Wartung festzulegen. Aus Erfahrung, Angaben des Herstellers und Bedeutung der Anlage müssen die Zeiträume definiert werden, in denen eine Inspektion oder Wartung durchgeführt werden soll. Dazu sollte noch eine Festlegung über die zulässigen Toleranzzeiträume, in denen die Inspektion oder Wartung durchgeführt werden muss, erfolgen.

Autoren

Wolfgang H. Mahl,
MRR Mahl Reinraum Realisierung KG

reinraum@reinraum-mahl.de

 

Dieser Text ist ein Auszug aus der neu überarbeiteten Auflage des GMP-BERATER Reinraum, die im Juli 2012 veröffentlicht wird.

Leitartikel als PDF öffnen

 
 
 

Kommentare


Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Leitartikel.

> Zögern Sie nicht, wir freuen uns auf Ihr Feedback!