• gmp-publishing.com
  • Login GMP-Datenbanken
  • Warenkorb

Immer auf dem neuesten Stand!

Jetzt für den kostenlosen GMP-Newsletter LOGFILE anmelden und keine News verpassen.

>>> Zur Anmeldung

RSS FEED

Diese GMP-News jetzt abonnieren!

>>> RSS Feed

GMP-App
Aktuelles GMP-Wissen für die Hosentasche!

Die kostenlose App des GMP-Verlags beinhaltet:
  • GMP-News
  • Abkürzungen
  • Glossar

>>> Zum Download für iOS-Geräte

>>> Zum Download für Android-Geräte

GMP-Magazin LOGBUCH

Die aktuelle Ausgabe:

Image

>>> Jetzt lesen!

 

Frühere Ausgaben:

>>> Sehen Sie hier alle Ausgaben vom LOGBUCH

 

Papier:

>>> Hier das LOGBUCH abonnieren

PDE-Gutachten
Seit 1. Juni 2016 müssen für alle Human- und Tierarzneimittel, die in Mehrzweckanlagen hergestellt werden PDE-Werte für enthaltene Wirkstoffe ermittelt werden.

Image

Wir liefern zur Zeit PDE-Gutachten für über 1500 Wirkstoffe!

Sie erhalten Ihr Gutachten:
...gemäß EMA-Richtlinie
...auf Englisch
...ausgestellt auf Ihr Unternehmen
...erstellt durch europ. Toxikologen

>>> Mehr erfahren

GMP Aktuell

05.07.2018

Ist Highly Purified Water = WFI?

Highly Purified Water (HPW) wird aus dem europäischen Arzneibuch gestrichen, so berichtet die Europäische Arzneibuch-Kommission nach ihrer 160. Sitzung, die vom 20.-21. März 2018 in Straßburg stattfand. Die Monographie 1927 wird aufgrund der Redundanz von HPW und Wasser für Injektionszwecke (WFI) im April 2019 entfallen. Die revidierte Monographie für WFI (Wasser für Injektionszwecke, 0169) ist seit April 2017 in Kraft (wir berichteten).

 

Unser Autor Fritz Röder kommentiert diese Entscheidung wie folgt:

Für pharmazeutische Hersteller wirft das einige Fragen auf. Verschiedene Themen sind in der Industrie derzeit unklar oder auch praktisch schwierig umzusetzen:

1. Was passiert mit bestehenden HPW-Systemen ohne HPW-Monographie?

Es bleibt unklar, ob HPW-Systeme nach Wegfall der Monographie weiterbetrieben werden können (z. B. mit Verweis auf die Monographie aus älteren Versionen des europäischen Arzneibuchs), oder ob bestehende HPW-Systeme zwingend zu WFI-Anlagen umfunktioniert werden müssen. Letzteres wäre mit erheblichem finanziellen und zeitlichen Aufwand verbunden.

2. Muss ein HPW-System dann zu einem WFI-System umgeändert werden?

Wie erwähnt, bedeutet eine Änderung erhebliche finanzielle und zeitliche Folgen für den Betreiber. Darüber hinaus wären die folgenden Maßnahmen anzustoßen:

  • Die Anzeige bei der Behörde gemäß der WFI-Monographie 0169
  • Anpassungen im Bereich Sicherheit, Überwachung und Messtechnik (basierend auf dem Q&A der EMA)
  • Revalidierung der Anlage

3. Müssen bestehende Zulassungen, die HPW verwenden, nun geändert werden?

In diesem Fall könnten unzählige Arzneimittel in verschiedenen Dosierformen betroffen sein. Darüber hinaus ist bekanntlich der Zulassungsprozess derzeit nicht weltweit standardisiert, und die Zulassung muss für jedes Land, in der die Arznei verkauft wird, separat bearbeitet werden. Auch die Bearbeitungszeiträume sind unterschiedlich, so dass es mindestens einen Übergangszeitraum nach Wegfall der Monographie 1927 geben muss.

All diese Fragen sind derzeit noch nicht beantwortet und bedürfen einer möglichst zeitnahen Klärung. Wünschenswert wäre außerdem eine Guidance seitens der europäischen Behörden.

Sind Sie von dieser Änderung betroffen? Wie schätzen Sie die Situation ein? Wie gehen Sie mit der Situation um? Schreiben Sie uns, wir freuen uns über Ihre Rückmeldung.
Quelle:
Kommentare
Es wurden bisher noch keine Kommentare zu dieser News geschrieben
 
 
Unsere News-Redaktion empfiehlt
GMP-BERATER Online Personenlizenz
Fachwissen-Serie "Pharmawasser"
Die neue USP <1231>: Wasser für pharmazeutische Anwendungen