• gmp-publishing.com
  • Login GMP-Datenbanken
  • Warenkorb

Immer auf dem neuesten Stand!

Jetzt für den kostenlosen GMP-Newsletter LOGFILE anmelden und keine News verpassen.

>>> Zur Anmeldung

RSS FEED

Diese GMP-News jetzt abonnieren!

>>> RSS Feed

NEU: GMP-App
Aktuelles GMP-Wissen für die Hosentasche!

Die kostenlose App des GMP-Verlags beinhaltet:
  • GMP-News
  • Abkürzungen
  • Glossar

>>> Zum Download

GMP-Magazin LOGBUCH

Die aktuelle Ausgabe:

Image

>>> Jetzt lesen!

 

Frühere Ausgaben:

>>> Sehen Sie hier alle Ausgaben vom LOGBUCH

 

Papier:

>>> Hier das LOGBUCH abonnieren

PDE-Gutachten
Seit 1. Juni 2016 müssen für alle Human- und Tierarzneimittel, die in Mehrzweckanlagen hergestellt werden PDE-Werte für enthaltene Wirkstoffe ermittelt werden.

Image

Wir liefern zur Zeit PDE-Gutachten für über 1500 Wirkstoffe!

Sie erhalten Ihr Gutachten:
...gemäß EMA-Richtlinie
...auf Englisch
...ausgestellt auf Ihr Unternehmen
...erstellt durch europ. Toxikologen

>>> Mehr erfahren

GMP Aktuell

22.05.2018

Eine Post-Brexit-Vereinbarung ist essentiell für die britische Pharmaindustrie

Die britische Regierung muss eine Post-Brexit-Vereinbarung für die pharmazeutische Industrie sicherstellen, sagt das Business, Energy and Industrial Strategy Committee des britischen Parlaments. Wichtig wären eine möglichst nahe Angleichung an die EU, möglichst geringe Probleme aufgrund der Grenze zur EU und ein möglichst geringes Risiko für die Patienten sowie die Aufrechterhaltung des Weltmarktführerstatus der britischen Pharmaindustrie.

 

Der Bericht der Kommission “The impact of Brexit on the pharmaceutical sector” schlussfolgert, dass ein Austritt aus der EU ohne eine Vereinbarung für die Pharmaindustrie den Zugang zum EU-Markt verschlechtere. Das betrifft ein Exportvolumen von 11,9 Milliarden Pfund und mehr als 446 Millionen potentielle Patienten und Kunden in der EU. Auch der Zugang von britischen Patienten zu Arzneimitteln könnte gefährdet sein, da fast drei Viertel der pharmazeutischen Importe aus der EU stammen.

Arzneimittelpreise könnten deutlich steigen

Regulatorische Unterschiede zur Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) sind für die Industrie sehr nachteilig. Sie müssten Ihre Sitze und Verantwortlichkeiten für Großbritannien und parallel für die EU verdoppeln. Dies würde einen deutlichen Einfluss auf die Arzneimittelpreise haben. Parallele Strukturen würden Extrakosten von 45.000 Pfund für jedes neue Produkt bedeuten. Großbritannien würde unattraktiv werden als Markt für neue und innovative Arzneimittel.

Während die britische Regierung den Wunsch nach fortgesetzter Kooperation mit der EU bekundet hat, fordert das Komitee eine fortgesetzte Form der Mitgliedschaft bei der EMA als Priorität. Das Komitee empfiehlt, dass die Regierung sich bemühen sollte, nach dem Umzug der EMA nach Amsterdam eine Vertretung der EMA in Großbritannien zu behalten.

Quelle:
UK Parliament - Business, Energy and Industrial Strategy Committee - News

 

Kommentare
Es wurden bisher noch keine Kommentare zu dieser News geschrieben